Schieflagen im Bildungssystem: Die Benachteiligung der by Georg Auernheimer Dr. phil., Prof. i. R. (auth.), Georg

By Georg Auernheimer Dr. phil., Prof. i. R. (auth.), Georg Auernheimer Dr. phil., Prof. i. R. (eds.)

Show description

Read or Download Schieflagen im Bildungssystem: Die Benachteiligung der Migrantenkinder PDF

Best german_14 books

Die Zukunft des Öffentlichen: Multidisziplinäre Perspektiven für eine Öffnung der Diskussion über das Öffentliche

Die Zukunft des Öffentlichen? Ist das Öffentliche im Zeitalter der Privatisierung, der Globalisierung und letztlich der grundsätzlich gepflegten Skepsis nicht eher eine Idee der Vergangenheit? In welcher Öffentlichkeit wird die Zukunft des Öffentlichen noch diskutierbar und diskutiert? was once ist heute eigentlich das inner most und das Privatisierbare?

Journalismus und Werbung: Kommerzielle Grenzen der redaktionellen Autonomie

Das Verhältnis zwischen Redaktion und kaufmännischer Abteilung eines Mediums wird in der kommunikationswissenschaftlichen Forschung häufig thematisiert. Gerade in Zeiten ökonomischer Krisen gewinnen die Widersprüchlichkeiten an Brisanz. Gelten in solchen Zeiten andere Regeln bezüglich der Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbeinhalten?

Additional resources for Schieflagen im Bildungssystem: Die Benachteiligung der Migrantenkinder

Example text

Zu den gemessenen Leistungsbereichen gehört ein explizit sprachlicher: „Lesekompetenz“, betrachtet als die Fähigkeit zum kundigen Umgang mit vielschichtigen Texten. Auch die beiden weiteren in die Untersuchung einbezogenen Leistungsbereiche „Mathematische Grundbildung“ und „Naturwissenschaftliche Grundbildung“ sind in einem bedeutenden Maß sprachlich belegt. Nicht die Kenntnis mathematischer bzw. naturwissenschaftli2 Dass denselben Daten sehr verschiedene Bedeutungen beigemessen werden können, je nach Fokus der Betrachtung, ist nicht von der Hand zu weisen; vgl.

20), und für die Erzeugung von Lesekompetenz als fächerübergreifender Schlüsselqualifikation liege „die Hauptverantwortung zunächst beim muttersprachlichen Unterricht“ (S. 21). Es ist fast unerklärlich – außer mit Rekurs auf einen monolingualen Habitus –, dass ein so kundiges Gremium wie das PISAKonsortium nicht bemerkt hat, dass die deutsche Schule eine Schule des Deutschen ist, nicht eine Schule „der Muttersprache“. Wäre sie eine „Schule der Muttersprache“, dann müsste allein in Hamburg in etwa einhundert verschiedenen Sprachen Schule gehalten werden, denn etwa so viele bringen die Schüle41 rinnen und Schüler als „Muttersprachen“ – verstanden als Lebenssprachen der Familien – in die deutsche Schule mit (vgl.

Vorzulegen sind Formen von Einnahmen-Ausgaben-Rechnungen, die die Grundlage für einen Vergleich von „Kosten“ und „Nutzen“ abgeben, womit ein Effizienzkriterium für die Steuerung des Bildungswesens maßgeblich wird. 6 Die Vorbilder für solche Entwicklungen, wie sie in der Bundesrepublik Deutschland als Innovation diskutiert werden, finden sich seit längerem im englischsprachigen Raum. Im US-amerikanischen Schulsystem, das hier als Beispiel betrachtet wird, ist bereits Ende der 1980er Jahre eine entsprechende Schulreform in Gang gekommen; sie wird als „Lokale Schulentwicklung“ be6 Die Entwicklung entsprechender Standards für das deutsche Schulsystem wurde nach der PISAStudie mit Macht vorangetrieben; vgl.

Download PDF sample

Rated 4.55 of 5 – based on 19 votes