Kants Vorsehungskonzept auf dem Hintergrund der deutschen by Ulrich L. Lehner

By Ulrich L. Lehner

It really is commonly agreed that protestant scholasticism encouraged Kant's pondering at the query of Divine windfall. however the nature and quantity of that impression have by no means been explored intimately. this is often the scholarly lacuna the current quantity seeks to fill. It indicates how Kant, from his pre-Critical interval onward, grappled with the idea that of Divine windfall, sought to subjectivize and naturalize it, and the way protestant scholasticism performed an immense function, either confident and destructive, during this exercise. It additionally makes transparent how this serious philosophical dialog gave upward push to a strong inspiration of the growth of the human species - an integral part of the Enlightenment's enduring legacy. This examine hence offers not just a different theological philosophical review of 18th-century hypothesis at the query of Divine windfall; it additionally sheds vital new mild at the importance of the German Enlightenment.

Show description

Read Online or Download Kants Vorsehungskonzept auf dem Hintergrund der deutschen Schulphilosophie und -theologie (Brill's Studies in Intellectual History) PDF

Best history_1 books

River of Enterprise: The Commercial Origins of Regional Identity in the Ohio Valley, 1790-1850

"Gruenwald's ebook will make an analogous contribution to ancient wisdom of the Ohio Valley as Lewis Atherton's Frontier service provider did for our realizing of the mercantile Midwest within the mid-nineteenth century. .. . a finely crafted narrative that we could the reader remember the fact that the Ohio River continually served extra as an artery, that's, a river of trade, than a dividing line or boundary.

Additional info for Kants Vorsehungskonzept auf dem Hintergrund der deutschen Schulphilosophie und -theologie (Brill's Studies in Intellectual History)

Sample text

87 Daher ist für Zedler auch klar, dass es verschiedene Grade und Intensitäten der Vorsehung geben muss. Die allgemeine Vorsehung (providentia generalis) umfasst die ganze Natur mit ihrer Regelhaftigkeit und ihren Kräften. Mit ihnen erreicht Gott seine Zwecke. Sie ist aber für die menschliche Erkenntnis der göttlichen Vorsehung unzureichend. 88 Hinzu kommt die providentia specialissima: Wenn Gott seine Absichten aufgrund der freien Entscheidung des Menschen auf keine andere Weise mehr erreichen kann, greift er solcherart ein, ohne natürliche Mittel oder die Mitwirkung des Menschen zu nutzen.

126 Im Weiteren ging es vor allem um die rechte Balance von providentia universalis und providentia specialis. 129 Der Vorwurf, eine universale Vorsehung sei Gott „unanständig“, beruht für die wolffisch geprägte Schultheologie auf der Voraussetzung, die Veränderungsgesetze der Welt als mangelhaft und der göttlichen Ausbesserung bedürftig anzusehen. 130 Ebenso ist das Verhältnis der menschlichen Handlungen zur göttlichen Providenz Gegenstand tiefschürfender Diskussionen. “ 125 Baumgarten, Untersuchung, 601: „Wenn die Naturgesetze auf diese Art unveränderlich seyn sollten, so müssten sie es entweder einer innern wesentlichen Notwendigkeit wegen seyn, daß sie nur allein möglich wären und das Gegenteil einen Widerspruch enthielte; welches nicht nur unerweislich, sondern erweislich falsch ist, indem die Bewegungs- sowol als Vorstellungsgesetze nie a priori erwiesen werden können, auch alle Wunderwerke das Gegentheil erweisen, daß die Abweichung von diesen Bewegungs- und Vorstellungsgesetzen keinen Widerspruch enthalte.

Zwar versucht auch Newton (1642–1727)2 Symbole zu entzif1 James J. Bono, „From Paracelsus to Newton: The Word of God, the Book of Nature, and the Eclipse of the ,Emblematic World View‘“, in James E. Force et Richard H. ), Newton and Religion. Context, Nature, and Influence. : Kluwer, 1999), 45–76. 2 Zu Newton und seinem Verhältnis zur Religion cf. besonders Bernard Cohen et al. ), The Cambridge Companion to Newton, Cambridge 2002; Brunello Lotti, „Scienza e sacra scrittura nel seicento. In margine a una recente raccolta di saggi,“ Giornale Critico della Filosofia Italiana 22 (2002): 305–319; Jose A.

Download PDF sample

Rated 4.17 of 5 – based on 27 votes