Einführung in Operations Research by Wolfgang Domschke, Andreas Drexl, Robert Klein, Armin Scholl

By Wolfgang Domschke, Andreas Drexl, Robert Klein, Armin Scholl

Didaktisch effektives und effizientes Standardwerk in der nine. Auflage: Dieses Buch entstand aus Vorlesungen zur Einführung in Operations study (OR) für Studierende der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, des Wirtschaftsingenieurwesens, der Wirtschaftsinformatik und der Wirtschaftsmathematik. Es zeichnet sich, in der Vermittlung der Grundlagen des OR, durch eine gelungene didaktische Aufbereitung des Stoffes aus und ist auch zum Selbststudium geeignet. Die Autoren beschreiben Verfahren algorithmisch und verdeutlichen sie anhand von aussagekräftigen Beispielen. Der textual content behandelt lineare, ganzzahlige und kombinatorische, dynamische sowie nichtlineare Optimierung, Graphen- und Warteschlangentheorie, Netzplantechnik und Simulation. Das Schlusskapitel vermittelt die Lösung von OR-Problemen mittels Tabellenkalkulationssoftware. Zur Vertiefung und Anwendung der vorgestellten Methoden wird das Buch "Übungen und Fallbeispiele zum Operations learn" derselben Autoren empfohlen. Es enthält eine große Anzahl an Übungsaufgaben und eine Einführung in die Optimierung mit Standardsoftware.

Show description

Read or Download Einführung in Operations Research PDF

Best research books

The Basics of Social Research, 4th Edition

This thorough revision of Babbie's standard-setting ebook provides a succinct, straight forward advent to the sector of study equipment as practiced by means of social scientists. modern examples+such as terrorism, Alzheimer's ailment, anti-gay prejudice and schooling, and the legalization of marijuana make this Fourth variation completely attention-grabbing because it introduces you to the "how-tos" and "whys" of social study equipment.

Second Order Elliptic Integro-Differential Problems

The golf green functionality has performed a key function within the analytical strategy that during contemporary years has ended in very important advancements within the examine of stochastic methods with jumps. during this study observe, the authors-both considered as best specialists within the box- acquire a number of invaluable effects derived from the development of the fairway functionality and its estimates.

Consciousness and Self-Regulation: Advances in Research and Theory Volume 4

Within the Preface to the 3rd quantity, we defined the evolution of this sequence and the alterations that experience taken position within the box because the first quantity seemed. The contents of the present quantity proceed the com­ mitment to a extensively dependent point of view on examine concerning con­ sciousness and self-regulation which was once embodied within the past 3 volumes.

Additional resources for Einführung in Operations Research

Sample text

N-m 0 1 0 bm -Cl -Cn-m 0 0 1 akt. Zfw. ij > "i"' 1::1:1 Tab. 4: Simplextableau Die anfängliche Eintragung der Zielfunktionskoeffizienten für die Nichtbasisvariablen mit negativem Vorzeichen führt dazu, dass (im Gegensatz zu unserer Darstellung in Kap. 1) eine Lösung stets dann verbessert werden kann, wenn eine Nichtbasisvariable mit negativer Eintragung in der F-Zeile vorliegt. Diese Schreibweise für die F-Zeile entspricht der in der Literatur üblichen. Eine Iteration des primalen Simplex-Algorithmus Voraussetzung: Eine zulässige Basislösung in der in Tab.

A. 20) duale Problem erhalten. 15 enthält einen Überblick über bereits verwendete sowie weitere Dualisierungsregeln. Aus ihr lassen sich folgende Aussagen ableiten: a) Einem primalen Maximierungsproblem entspricht ein duales Minimierungsproblem. b) Einer S - Restriktion im primalen Problem entspricht eine im Vorzeichen beschränkte Variable im dualen Problem; zu einer Gleichheitsrestriktion gehört eine unbeschränkte Dual variable. c) Eine beschränkte Variable im primalen Problem korrespondiert mit einer;;;::- Restriktion im dualen Problem; eine unbeschränkte Variable hat im dualen Problem eine Gleichheitsrestriktion zur Folge.

38 Kapitel 2: Lineare Optimierung Primales Problem Duales Problem Zielfunktion: Max F(x) Zielfunktion: Min FD(w) Nebenbedingungen: Dualvariablen: i-te NB: S Wj~O i-te NB: = Variablen: WjE R Nebenbedingungen: Xj~O i-te NB: ~ R i-te NB: = XjE Tab. h. 15) bzw. 16) gilt: F(x*) =FD(w*). 15) mit p Variablen und m Nebenbedingungen. Durch Einführung von Schlupfvariablen xp+i (i I ,... 16) durch Einführung von Schlupfvariablen wm+j G=1, ... 16)'. 16)' sind genau dann optimal, wenn gilt: x\1'J · w*m+J.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 14 votes