Deutsche Schriftsteller im Banne der Novemberrevolution by Bożena Choluj

By Bożena Choluj

Initially provided because the author's thesis (doctoral--University of Warsaw, 1988).

Show description

Read Online or Download Deutsche Schriftsteller im Banne der Novemberrevolution 1918: Bernhard Kellermann, Lion Feuchtwanger, Ernst Toller, Erich Mühsam, Franz Jung PDF

Best german_14 books

Die Zukunft des Öffentlichen: Multidisziplinäre Perspektiven für eine Öffnung der Diskussion über das Öffentliche

Die Zukunft des Öffentlichen? Ist das Öffentliche im Zeitalter der Privatisierung, der Globalisierung und letztlich der grundsätzlich gepflegten Skepsis nicht eher eine Idee der Vergangenheit? In welcher Öffentlichkeit wird die Zukunft des Öffentlichen noch diskutierbar und diskutiert? used to be ist heute eigentlich das inner most und das Privatisierbare?

Journalismus und Werbung: Kommerzielle Grenzen der redaktionellen Autonomie

Das Verhältnis zwischen Redaktion und kaufmännischer Abteilung eines Mediums wird in der kommunikationswissenschaftlichen Forschung häufig thematisiert. Gerade in Zeiten ökonomischer Krisen gewinnen die Widersprüchlichkeiten an Brisanz. Gelten in solchen Zeiten andere Regeln bezüglich der Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbeinhalten?

Additional info for Deutsche Schriftsteller im Banne der Novemberrevolution 1918: Bernhard Kellermann, Lion Feuchtwanger, Ernst Toller, Erich Mühsam, Franz Jung

Sample text

Dies kommt bei der Flucht der Regierung aus Berlin und dem Tod des Generals klar zum Ausdruck. Zuerst hegt man als Leser die Hoffnung, daß die Revolution diese Machthaber entbehrlich machen wird. Am Ende erweist sich aber, daß die alte Welt doch siegt, was Kellermann mit dem Nebel und den Gewehrschüssen in den Berliner Straßen andeutet. Die Gründe für diese Wende ergaben sich aus der politischen Wirklichkeit, obwohl es Kellermann nicht expressis verbis ausspricht. Die Hoffnungen, die der Roman kurz aufkommen läßt, verbleiben weiterhin in der Sphäre der Träume und Wünsche.

34 II. Lion Feuchtwangers "Thomas Wendt". Die Sonderstellung des Intellektuellen in der Revolution l. Die Gestaltung des Zeitgeschehens in der neuen Form des dramatischen Romans Im ersten Kapitel versuchte ich zu zeigen, daß Bernhard Kellermann in seinem Roman "Der 9. November" die Ideale wie Liebe, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit gegen den Krieg ins Spiel brachte, aber davor zurückschreckte, sie mit der revolutionären Wirklichkeit zu konfrontieren. So entstand ein besonderes Revolutionsbild, in dem die Revolution als "Morgenröte von Osten" auf der Ebene ihrer Zielsetzung verherrlicht wird, ohne daß ihre konkreten Methoden und die sich bietenden Möglichkeiten befragt werden.

Dann werde ich es tun können. 30 Unter diesem "es", zu dem er heranreifen will, wird die Idee der "Enttierung des Menschen" verstanden. Sie ist nicht im Sinne des Klassenkampfes gemeint, sondern als eine allgemein humane Idee, bei der die Zugehörigkeit zu bestimmten gesellschaftlichen Gruppen keine grundlegende Rolle mehr spielt. Auf diese Weise verändert sich Wendts ursprüngliche politische Haltung. Er ist nicht mehr bereit, die Gewalt, die zur Erkämpfung der sozialen Gerechtigkeit dienen soll, zu rechtfertigen, sondern er will die Revolutionsideen aufs engste mit der Idee der Menschlichkeit verbinden.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 50 votes