Betriebsplanung by Prof. Dr. F. Henzel (auth.)

By Prof. Dr. F. Henzel (auth.)

Show description

Read or Download Betriebsplanung PDF

Best german_14 books

Die Zukunft des Öffentlichen: Multidisziplinäre Perspektiven für eine Öffnung der Diskussion über das Öffentliche

Die Zukunft des Öffentlichen? Ist das Öffentliche im Zeitalter der Privatisierung, der Globalisierung und letztlich der grundsätzlich gepflegten Skepsis nicht eher eine Idee der Vergangenheit? In welcher Öffentlichkeit wird die Zukunft des Öffentlichen noch diskutierbar und diskutiert? was once ist heute eigentlich das inner most und das Privatisierbare?

Journalismus und Werbung: Kommerzielle Grenzen der redaktionellen Autonomie

Das Verhältnis zwischen Redaktion und kaufmännischer Abteilung eines Mediums wird in der kommunikationswissenschaftlichen Forschung häufig thematisiert. Gerade in Zeiten ökonomischer Krisen gewinnen die Widersprüchlichkeiten an Brisanz. Gelten in solchen Zeiten andere Regeln bezüglich der Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbeinhalten?

Additional resources for Betriebsplanung

Example text

Z. 11. F~6r. sdt. s 8ohrma:sclt. -nke 'Revc/yer- ])reltb. ;t:lt. Sdt.. 8. lrt a. Zt. Jdl. sdt. :1. 6. e.. Jin Q"mtUc/1. sch. ~ 6 :1. _ 1<. '"' 11.. B. zt siclr tmf tdle Leistun~sfcih. ,ee Besetzung der Maschinen mit Aufträgen Dieses Beispiel illustriert treffend das oben Gesagte, und es gibt einen guten Überblick über die jeweilige Belastung des gesamten Betriebes und seiner einzelnen Stellen. Will man in einem solchen Bilde darüber hinaus noch die Belastung durch die einzelnen Auftragsnumm ern zum Ausdruck bringen, dann bedarf es in der Anordnung nur eines größeren Zwischenraumes zwischen den einzelnen Stellen, also nicht bloß einer, sondern mehrerer Linien für jede einzelne Stelle.

Nun sind aber die Verhältnisse meistens viel komplizierter. Viele Warensorten, mehrere Absatzwege, mehrere Käuferschichten, eine Reihe verschiedener Abteilungen entsprechend der Größe des ganzen Vertriebsapparates, bedingen eine Einwirkung so vieler Faktoren auf die Kostengestaltung, daß nunmehr zusätzlich eine K o s t e n er f f1 s s u n g n a c h d e n e i n z e 1 n e n ver ur s a c h e n d e n S t e 11 e n erforderlich ist. Dies führt zur Aufstellung eines K o s t e n s t e 11 e n p 1 an e s und damit zu einer Kontierung nach Kostenstellen.

Produkl. 300 300 Produktion I. Fall 4. in% 5. in 1000 M 6 193 Produktion li. Fall 6. in% 7. in 1000 M Produktion III. in% 9. in 1000 M Verkauf 1. in% 2. in 1000 M A M D lpro Jahr Derbei enthält: Zeile 1: den prozentualen Anteil der einzelnen Monate an dem geplanten Jahresumsatz (3 230 000,- = 1000fo) Zeile 2: die auf die Monate entfallenden Anteile in 1000,- M. Zeile 3: die normale Kapazität pro Monat mit 300 000,- M. Ein Vergleich zwischen 2 und 3 zeigt die Abweichungen zwischen Kapazität und Verkauf, wobei letzterer im April doppelt so hoch ist, während er im Jcrnuar nur etwas über 1/a beträgt.

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 28 votes